Der neue chinesische Luxuskonsument

In den Jahren 2011 & 2012 war der Export von Luxusgütern aus der Schweiz ein Thema bei Connect China an den Fachveranstaltungen. Zwischenzeitlich ist einiges passiert. Wir haben laufend in diesem Blog darüber berichtet. Nun hat die Credit Suisse einen Artikel veröffentlicht, der die aktuelle Situation beschreibt und wir möchten Euch diesen Artikel nicht vorenthalten. Viel Spass bei der Lektüre:

Der neue chinesische Luxuskonsument

Trotz erst überwundener globaler Finanzkrise steigt die Nachfrage nach Luxusgütern. Die konjunkturelle Abkühlung konnte der Anziehungskraft des Luxus nichts anhaben, eine neue Generation vermögender Chinesen mischt ganz vorne mit.

Der neue chinesische Luxuskonsument Den Rest des Beitrags lesen »


China’s Luxury Online Shopping Reached 3.5B RMB in Q2

In 2012 we discussed the increadible demand on luxury goods in China. In 2013 we go even further and one of our key topic will be the e-Commerce in China. But more then probably expected do does topics come together in near future. Only a few years ago, Chinese consumers made most of their luxury goods purchases abroad. Today, 60% are made in mainland China, says McKinsey.
China’s second quarter luxury online sales reached 3.45 Billion yuan (about USD $540 million), according to Chinese research company Analysis International.

20130903-163245.jpg
Den Rest des Beitrags lesen »


Zollverwaltung meldet Standhafter Aussenhandel 2012

Der schweizerische Aussenhandel vermochte dem schwierigen globalen Wirtschafts-umfeld im Jahr 2012 zu trotzen, stiegen doch Exporte und Importe leicht. Der Aussenhandel gewann allerdings erst in der zweiten Jahreshälfte an Fahrt. Das Exportplus stützte sich dabei auf nur drei Branchen und wurde ausserhalb Europas erzielt. Die Handelsbilanz schrieb einen neuen Rekord-Überschuss (24,4 Mrd. Fr.), der den letztjährigen um 860 Mio. Fr. übertraf.

In Kürze

▲Exporte: Uhrenindustrie schreibt 2012 einen Drittel mehr Umsatz als vor 5 Jahren

▲Ausfuhren nach Nord- und Lateinamerika steigen um 10 %

▼Maschinen- und Elektronikindustrie: Exportumsatz rutscht aufs Niveau von 2004 ab

▼Exporte nach Italien und China vermindern sich um je 1 Mrd. Fr.

Den Rest des Beitrags lesen »


Impressionen von Connect China 2012

Nach einem spannenden und intensiven Tag, ein paar Impressionen von Connect China 2012. Allen Teilnehmern, Partner und Sponsoren – Herzlichen Dank!

20120905-201919.jpg

20120905-201935.jpg

20120905-201926.jpg

20120905-201943.jpg

20120905-201957.jpg

20120905-202007.jpg

PS: 13. September 2013 jetzt reservieren! Details folgen.


10 Top Consumer Trends of China’s Wealthy

With fast rising wealth and money to spend, it’s no surprise the Chinese are in a buying frenzy. China’s consumer spending is growing at an average annual rate of 18 percent compared to 2.2 percent rise for the US, according to the National Bureau of Statistics.

While some of their purchases are just plain glitzy, studies and research from organizations like the United Nations, Eurmonitor and McKinsey & Co. show that Chinese consumers are displaying great consciousness for bettering themselves and their planets.

Here’s a list of industries benefiting the most from China’s new fortunes. A few of these consumer trends may surprise you.

Den Rest des Beitrags lesen »


Das Katz-und-Maus-Spiel im chinesischen Internet

Von Felix Lee, Referent bei Connect China 2012

Der in China berühmte Blogger und Journalist Michael Anti gibt in diesem Video einen ganz hervorragenden Überblick über die Möglichkeiten der Meinungsfreiheit im chinesischen Internet – und das trotz staatlich verordneter Netzsperren.


Ich habe Michael vor zwei Jahren persönlich kennen gelernt. Nicht nur, dass er exzellent erklären kann, wie man als kritischer Geist im chinesischen Netz den Zensurbehörden ausweicht. Er erzählt auch sehr unterhaltend und witzig.


China ohne Nebeneffekte

Der Chinesische Markt reizt. Reizt auch immer mehr Schweizer wie die Grafik unten zeigt. «China ist eine Geliebte», sagt der Anwalt Stephane Grand in der Bilanz (lesenswert!). «Man sieht das Junge, das Vibrierende. Sie ist die Hoffnung, sie verspricht die Zukunft.» Im Vergleich zum vertrauten, alten und zur fettleibigkeit neigende Europa für viele ein grosser Reiz. Im Artikel in der Bilanz wird dies sehr gut umschrieben, aber auch auf die Gefahren verwiesen. Unwahrheiten und Betrug gehört hier zum Spiel in einer Art und Weise wie es der westlichen Kultur nicht vertraut ist. Dafür kennen wir im Westen andere Herausforderung wie die Abzocker-Debatte zeigt. Wer nur ein Fingerpointing betreibt, erreicht nichts und verbaut sich eher Chancen.

«China ist eine Geliebte», sagt Stephane Grand. «Man sieht das Junge, das Vibrierende. Sie ist die Hoffnung, sie verspricht die Zukunft.» Es ist eine jener Speisehallen im Zentrum von Peking, die fast ausschliesslich von Chinesen frequentiert werden: gross, lärmig, schmucklos. «Europa, das ist die Ehefrau zu Hause. Mitte fünfzig, vertraut, aber ohne Zukunft», fährt der Anwalt fort. «Also gibt man der Versuchung nach. Also kommt man hierher.»

Wer jedoch den Herausforderungen positiv und offen – nicht zu verwechseln mit blauäugig – gegenüber tritt, kann seine Chance auch in China packen. Connect China hat sich daher dem vernetzten der China interessierten Schweizer Unternehmer verschrieben, damit Branchen und Industrie übergreiffend ein Austausch stattfindet. Lernen von den anderen, geht oft über die eigene Branche hinaus. Daher ist der Austausch wichtig. Ein Austausch den übrigens auch die Chinesen betreiben. Wenn Sie dort mehrer Lieferanten oder Geschäftspartner besuchen, werden Sie feststellen, dass diese teils schon wissen was Sie beim anderen gekauft haben oder zumindest bei wem Sie waren. Ab und an Spekulieren und blöffen auch nur.

Welcher Weg der idealste ist, hängt oft vom Produkt ab. Hier ein Beispiel aus Schweden, welches Typisch ist für Luxus- & Konsumgüter. Eine Doppelspurigkeit zwischen der On- und Offline-Welt. Aus dieser wird uns übrigens am 5. September Herr Sebastian Huber von Montblanc (Beijing) live in Bocken beim China Fokustag berichten.

Den Rest des Beitrags lesen »


Why the Chinese Buy What They Buy

Why is it that mid-range Western brands send Chinese shoppers clamoring for more? The answer isn’t simple, but Yao Shujie, head of the School of Contemporary Chinese Studies at Nottingham University, and Mike Bastin, a researcher at the school, recently reported their ideas to China Daily.

Den Rest des Beitrags lesen »


As China Turns Cautious, What Are Luxury Consumers Choosing to Buy?

There are a lot of anxiety over the Chinese luxury market. Some are warning of a major slowdown while others remain optimistic about growth.

A new study conducted in June by Ruder Finn/Ipsos reveals that the luxury goods market is still growing but with new spending patterns.

Den Rest des Beitrags lesen »


The world at work: Jobs, pay, and skills for 3.5 billion people – in China 2030 will be 30% older then 55 Years

Unprecedented action required on education and training to address global mismatches in supply of workers with skills needed to drive 21st-century economies

A growing and globalizing labor force in last 30 years has delivered economic rewards for both developed and developing nations. Recently, however, strains have also become more apparent. These strains—heightened by the “Great Recession” —include growing shortages of high-skill workers, persistent joblessness for many low- and middle-skill workers, rising income inequality, and distressingly high rates of youth unemployment. By 2020 there could be 38 million to 40 million too few high-skill workers and up to 95 million too many low-skill workers. Avoiding such massive imbalances will require a radical approach to accelerate education and training, and to boost job creation for less-skilled workers, according to a new McKinsey Global Institute report, the world at work: jobs and skills for 3.5 billion people.

Den Rest des Beitrags lesen »


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.699 Followern an